Jetzt abstimmen!

Zur Abstimmung

Nominierte Gruppen:

BDKJ Dekanat Eichstätt

72h Sozialaktion „Uns schickt der Himmel“

Die bundesweite Sozialaktion fand vom 23. bis 26. Mai 2019 unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ statt. Im Fokus stand das Thema „Solidarität mit Anderen“ – egal ob im Seniorenzentrum, in Kindergärten oder in Unterkünften für Geflüchtete. Im Dekanat Eichstätt haben Jugendliche beispielsweise ein gemeinsames Wochenende in den Seniorenheimen in Kipfenberg und Denkendorf gestaltet. Hierbei wurde zusammen mit den BewohnerInnen des Seniorenheims Denkendorf ein Maibaum geschält, angemalt und aufgestellt. Zudem wurde eine Spendenaktion für Partnerverbände in Togo und Peru durchgeführt sowie die Erneuerung und Verschönerung einer Station des Lebensweges in Pfünz vorgenommen. Über 100 Jugendliche und junge Erwachsene rund um Eichstätt beteiligten sich an den Projekten der 72-Stunden-Aktion mit Ehrgeiz und Freude. Die Leistung und das Engagement erhielt Lob von allen Seiten des BDKJ. Vor allem der Zusammenhalt in den Gruppen sowie ihre Kreativität und Offenheit beeindruckte die Initiatoren.

Dompfadfinder Stamm
Sankt Georg Eichstätt e.V.

90 Jahre Pfadfinderschaft in Eichstätt

Aktive und ehemalige Mitglieder des Stammes haben sich für das 90-jährige Jubiläum der Pfadfinder Eichstätt zusammengeschlossen, um allen interessierten EichstätterInnen deren Geschichte und die darin inbegriffene vielfältige Jugendarbeit aufzuzeigen. Für dieses Jubiläumsjahr wurden drei Aktionen vorbereitet und veranstaltet. Als Auftakt diente der Weggottesdienst am 4. Mai 2019. Dieser startete am Gründungsort der Pfadfinder, der Willibaldsburg. Unter dem Motto „Feuer und Flamme“ wurde über verschiedene Stationen hinweg das Wachstum des Verbands gefeiert. Der Gottesdienst endete an der Frauenbergkapelle bei einem gemeinsamen Lagerfeuer mit Essen und Trinken. Vom 12. bis zum 19. Mai 2019 konnten sich Interessierte eine Ausstellung in der ehemaligen Johanneskirche beim Dom über die Geschichte des Stammes informieren. Zu sehen gab es hier nicht nur Bilder, Dokumente und Tagebücher aus vergangenen Zeiten. Auch die traditionelle Kleidung, sog. „Kluften“, aus verschiedenen Epochen konnte von den BesucherInnen begutachtet werden. Den Höhepunkt stellte der Georgslauf am 29. Juni 2019 dar. Bei diesem abenteuerlichen Stadtspiel konnten alle aktiven Mitglieder der Pfadfinder sowie alle Eichstätter Kinder ab 7 Jahren ihr Engagement und ihre Stärken für die Themen Naturverbundenheit, Nächstenliebe, Freundschaft und Respekt beweisen. Im Anschluss zum Georgslauf fand außerdem noch ein Zeltlager für die Aktiven Kinder und Jugendlichen auf der Seminarwiese in Eichstätt statt.

Jugendinitiative
„Theater ist Meer“

Interkulturelle Theaterbegegnung in Catania

Die Jugendinitiative „Theater ist Meer“ hat sich im Februar 2018 aus einer gemeinsamen Leidenschaft für den Facettenreichtum des Theaters gegründet. Mit insgesamt zehn Mitgliedern, traf sich die Gruppe einmal wöchentlich für mehrere Stunden, um Theater zu spielen, zu diskutieren oder Aktionen zu planen. Im Rahmen des Projekts fand eine einwöchige Begegnung zwischen Jugendlichen aus Eichstätt und Jugendlichen aus Catania (Sizilien) statt, um mithilfe des Theaters als ästhetische Ausdrucksform Interkulturalität und interkulturelle Verschiedenheit mit allen Sinnen begreifbar zu machen. Die TeilnehmerInnen wurden dazu angeregt, mit Kommunikationsformen jenseits von Sprache zu experimentieren, um auch zwischenmenschliche Arten der Kommunikation zu erfahren. Zu Beginn des Projekts wurde von den Jugendlichen vor allem der Seh-, Geruchs- und Tastsinn eingesetzt, sodass ein intensives, nicht-sprachbasiertes Kennenlernen verstärkt wurde. Durch Tanzübungen konnten auch die Körperfunktionen miteingebunden werden. Auch erlebnispädagogische Aktionen konnten gegenseitiges Vertrauen stärken. Die TeilnehmerInnen des Projekts empfanden die Begegnung als sehr positiv und als Chance, um eigene Grenzen neu zu definieren. Durch gegenseitige Unterstützung konnte die eigene Komfortzone verlassen werden, um die eigene Persönlichkeit letztlich auch neu zu entdecken. Die Gruppe konnte viel von der Catania-Reise mit nach Eichstätt zurücktragen, sodass zwei weitere Projekte „Die Möwe“ und „Controlled Chaos“ aus der Begegnung heraus entstanden sind.

Bündnis Kritische Einführungswochen

Kritische Einführungswochen Eichstätt (KEW)

Studierende der KU Eichstätt-Ingolstadt haben im Rahmen des Wintersemesters 2019/2020 die „Kritischen Einführungswochen“ vom 14. bis zum 31. Oktober 2019 ein politisches Bildungsprogramm angeboten. Zielgruppe waren alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Eichstätt und Umgebung, die an über 15 verschiedenen Workshops, Diskussionsrunden und Vorträgen teilnehmen konnten. Außerdem wurde lokalen und ehrenamtlichen Initiativen die Möglichkeit geboten sich vorzustellen. Die Grundidee war, eine Alternative zu den „normalen“ Einführungswochen an den Universitäten und Hochschulen anzubieten, um kritisches Denken und demokratisches Engagement anzuregen und auch für gesellschaftliche Problematiken zu sensibilisieren. So haben die KEW eine Plattform für kritische und kreative Auseinandersetzungen für Fragen unserer Zeit, wie die Klimakrise, Rechtspopulismus, Nachhaltigkeit, verschiedene Lebensstile, Feminismus sowie alltägliche Diskriminierungs- und Ausgrenzungserfahrungen geboten. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen wurde überlegt, wie eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft aussehen kann und wie demokratische Ideale von Selbstbestimmung, Partizipation und Teilhabe verwirklicht werden können. Die Steigerung des sozialen Engagements stand dabei stets im Fokus der Initiatoren.

Altmühltal.Kinder aus der Gemeinde Denkendorf

Altmühltal.Kinder – Erlebnisse verbinden

Bei dem Pilotprojekt mit dem Fokus auf gemeinsame Erlebnisse, Zusammenhalt und die Pflege von Freundschaften beteiligten sich insgesamt zwölf Kinder aus Denkendorf im Alter von fünf bis elf Jahren. Unter ihnen finden sich ganz unterschiedliche Charaktere. Seit fünf Jahren unternimmt die Gruppe unterschiedlichste Ausflüge, wie zum Beispiel gemeinsame Fahrradtouren, Fossiliensuchen, Nachtwanderungen und vieles mehr. Im Rahmen der verschiedenen Unternehmungen konnten die Kinder ihre Umwelt aktiv erleben, Grenzen austesten, Verantwortung übernehmen und Neues erleben. Das Highlight stellt eine Bootswanderung als Abschlussfest im Altmühltal im Jahr 2018 dar. Dabei „wanderten“ die Kinder von Ilbling durch das Altmühltal, zwischen Felsen und einer wunderschönen Landschaft, bis zum Kratzmühlsee. Vor Ort gab es dann noch ein Fest mit Gegrilltem, Obst und Kuchen. Die Initiatoren sehen diese Abschlussfeier aber viel mehr als Ausgangspunkt für weitere Treffen, sodass ein Jahr später ein weiteres Fest am See organisiert werden konnte. Für weitere Zusammenkünfte und, dass dieses Gefühl des Zusammenhalts nicht verloren geht, wurde ein 5-Jahres-Plan unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“ erstellt. Dies bekräftigt auch die nachhaltigen Gedanken der Gruppenaktion.

Inspiriert wurden die Initiatoren vom Umstand, dass es in der Gemeinde keine 5. und 6. Klasse gibt. Da die SchülerInnen daher nach der 4. Klasse getrennte Wege gehen, stehen im Mittelpunkt des Projekts gemeinsame Erlebnisse die verbinden, sodass Freundschaften langfristig bestehen bleiben.

Denkendorfer Kinder

Kinder bringen Senioren Freude

Da mit dem Lockdown im März 2020 Senioren in den Heimen nicht mehr besucht werden durften sind Kinder und Schüler aus der Gemeinde Denkendorf kreativ geworden: ein Video mit Gedichten, Musik und selbstgemalten Bildern, um Senioren eine Freude zu bereiten. Nach der Bekanntgabe der Ausgangsbeschränkungen haben sich Familien mit Kindern aus der Gemeinde Denkendorf kurzerhand via Facebook und WhatsApp dazu entschlossen ein Video mit Frühlings- und Ostergrüßen für die Pflege- und Seniorenheime zusammenzustellen. Unterstützung erhielt die Aktion außerdem von der Gemeinde Denkendorf. Das Projekt erhielt durchweg positive Rückmeldungen, sodass ein neues Konzept der offenen Kindergruppen entstanden ist und weitere Aktionen aus den Bereichen Umwelt und Soziales sowie Schulwissen und -leben durchgeführt werden konnten.

Im Rahmen des Videoprojekts sind die Denkendorfer Familien auch auf Grenzen gestoßen. Trotz eigener Interpretation unterliegen Musikstücke trotzdem dem Urheberrecht, sodass das Video zunächst nicht veröffentlicht und nur für private Zwecke erstellt und weitergeleitet werden durfte. Die Gruppe arbeitete außerdem bereits mit dem Gartenbauverein Denkendorf e.V zusammen und sucht derzeit nach Möglichkeiten weitere Projekte und Aktionen zu verwirklichen.

Teilnehmer der diesjährigen Wettbewerbsaufgabe:

Jugend Denkendorf

Jugendliche aus der Gemeinde Denkendorf äußern sich in ihrem Video zum Thema „Warum JugendsprecherIn werden?“ und schildern, warum sich junge Menschen verstärkt auch in politische Prozesse und Strukturen in Gemeinden einbringen sollten. Dabei liegt die Betonung vor allem auf dem hohen Anteil von Jugendlichen in der Bevölkerung, sodass das Einbeziehen derer Perspektiven und Blickwinkel in der heutigen Zeit eigentlich als obligat gelten sollte. Jugendliche aus Denkendorf fordern politisches Mitspracherecht und wollen sich der Aufgaben und Probleme die in der Gemeinde vorherrschen und sie betreffen selbst annehmen, sodass nicht nur über deren Köpfe hinweg von erwachsenen und älteren MitbürgerInnen entschieden wird. Junge Erwachsene sollen dazu angeregt werden, ihre Möglichkeiten zur aktiven Mitwirkung auch zu nutzen. Sie müssen sich zu Wort melden und ihre Forderungen, Wünsche und Interessen engagiert vertreten, um langfristiges Gehör zu sichern und letztlich auch für eine nachhaltige Partizipation und Beteiligung zu sorgen.

Jugendarbeit bedeutet für die Jugend aus der Gemeinde Denkendorf sich aktiv zu beteiligen und auch sich nicht aus politischen Prozessen herauszuhalten.

Fußballnachwuchs Hitzhofen

Für den Förderverein des Fußballnachwuchses Hitzhofen dreht sich alles um das Thema Fußball. Die Hobby-FußballerInnen begegnen sich stets mir Begeisterung, Teamgeist, Fairplay und Respekt. Dabei geht es den engagierten TrainerInnen nicht nur um Spiel und Spaß, sondern auch um die Vermittlung von Werten, die die Kinder im Rahmen des Trainings „ganz nebenbei“ erlernen. Durch die Zugehörigkeit zum Verein und durch die gemeinsame Teilnahme an den Fußballtrainings entsteht zwischen den Kindern und Jugendlichen ein Gefühl des Zusammenhalts. Für die FußballerInnen ergibt sich ein besonderer Raum, wo sie sich frei entfalten dürfen, neue Freundschaften knüpfen, sich treu bleiben und ihrem Hobby ohne Druck und mit viel Freude nachgehen können. Durch die Unterstützung und Förderung der Mannschaft durch das engagierte TrainerInnenteam, wird für Kinder und Jugendliche ein Ort geschaffen, an dem sie zusammen spielen, sich gegenseitig helfen und sich respektvoll begegnen. Kleine Feiern und Ausflüge, die vom Verein organisiert werden, bestärken das Gemeinsamkeitsgefühl zusätzlich.

Für den Förderverein des Fußballnachwuchses Hitzhofen bedeutet Jugendarbeit Begeisterung, Teamgeist, Fairplay und Respekt.

The MusUnit

Auf Initiative von Jugendlichen, die die Idee eines inklusiven Theaters verfolgten, ist die Gruppe aus einem Kooperationsprojekt mit der KU Eichstätt zur Förderung von Inklusion entstanden. Der inklusive Charakter, den das Projekt verfolgt, spiegelt sich auch in der Gruppe selbst wieder. Geleitet, gefördert und unterstützt wird sie von drei TheaterpädagogikstudentInnen. „TheMus Unit“ setzt sich in seinen Stücken vor allem mit gesellschaftlichen Themen auseinander. Im ersten Jahr hat die Gruppe ein selbstgeschriebenes Stück zum Thema Anders-sein und Diversität in der Gesellschaft präsentiert. Im zweiten Jahr hat die Gruppe für ein zweites Stück geprobt, welches allerdings aufgrund der Corona-Pandemie nicht präsentiert werden konnte. Im Juni in diesem Jahr konnte glücklicherweise wieder eine Aufführung zum Thema Trauma und Traumabewältigung stattfinden. Die Proben hierfür fanden noch überwiegend virtuell statt. Da Lockerungen für die Jugendarbeit erst im Mai 2021 eingetreten sind, konnte die Gruppe erst seitdem wieder in Präsenz proben.

Für TheMus bedeutet Jugendarbeit Gemeinschaft, Freundschaft, Kreativität, Spaß und Freude, das Knüpfen neuer Kontakte und manchmal einfach nur gemeinsam bis spät in die Nacht spielen und zusammen sein.

Jugendtreff Kösching

Der Jugendtreff Kösching zeigt in seinem Video, was für die Jugendlichen dort Jugendarbeit bedeutet. Nämlich sich mit Freunden treffen, sich austauschen, Zusammenkommen zwischen Älteren und Jüngeren, Unterstützung finden bei persönlichen Themen und Schule aber auch bei Fragen zu Berufsfindung und Bewerbung. Für die Jugendlichen ist der Treff ein wichtiger Ort, wo sie sich zurückziehen können, chillen, Halt finden und gemeinsam Spaß haben können.

Im Jugendtreff wurde unter den Jugendlichen recht spontan darüber entschieden, am Jugendpreis teilzunehmen und ein Video zu drehen. Bei der Abstimmung darüber haben sich unter den BesucherInnen des Treffs zwei unterschiedliche Herangehensweisen bzgl. der Drehinhalte ergeben. Kurzerhand wurden also zwei Gruppen gebildet, die zunächst ihre Ideen abgedreht haben. Aus dem Filmmaterial von beiden Gruppen wurde dann ein Video zusammengeschnitten, welches die wichtigsten Ergebnisse widergibt. Welche Inhalte bleiben dürfen, wurde in einer gemeinsamen Abstimmung beschlossen.

Jugendarbeit bedeutet für den Jugendtreff Kösching Spiel und Spaß, Unterhaltung, Ablenkung, Unterstützung und Zusammenhalt.

Jugendtreff Wettstetten

Für den Jugendtreff Wettstetten steht im Fokus das Thema Wertschätzung. Das Video der Kinder und Jugendlichen aus Wettstetten möchte zeigen, wie wertvoll jeder Einzelne in seiner Individualität ist. Dies stellt für den Jugendtreff den Grundpfeiler für die Jugendarbeit dar. Jeder ist willkommen, so wie er ist. Egal, ob dick, dünn, klein oder groß. Denn jeder bringt etwas ganz Besonderes mit – seien es besondere Fähigkeiten, Kenntnisse oder ein ansteckendes Lachen – das uns als Gesellschaft reicher macht. Wichtig ist, dass man sich gegenseitig wertschätzt, hilft und unterstützt, sodass der Jugendtreff als ein Ort der Vielfalt anerkannt und respektiert wird. Die unterschiedlichen Charaktere und Persönlichkeiten und der damit einhergehende Einklang und die Verbundenheit zueinander spiegeln sich auch im Video des Jugendtreffs wider.

Für den Jugendtreff Wettstetten bedeutet Jugendarbeit Wertschätzung jedes Einzelnen in seiner Individualität.

Jugendgruppe der Wasserwacht Kipfenberg-Beilngries

Das Video der Jugendgruppe Wasserwacht Kipfenberg-Beilngries hat uns zum Glück in letzter Sekunde noch erreicht.

Die Gruppe stellt uns Ihren verbandlichen Alltag vor. Das regelmäßige gemeinsame Training hat dabei nicht ausschließlich einen sportlichen Aspekt. Die Jugendlichen erlernen hier z.B. die Techniken, die ein Rettungsschwimmers braucht, wie Erste-Hilfe, Rettungsgriffe und -techniken. Sie beteiligen sich an Diensten und Aufgaben, übernehmen die Aufsicht an Badeseen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Menschen in unserer Gesellschaft.

Jugendarbeit bedeutet für die Jugendgruppe: Neue Fähigkeiten erlernen, aufeinander Acht geben, anderen helfen und damit einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten.

Jetzt abstimmen!

Zur Abstimmung